Eigenbedarf

EIGENBEDARF

EIGENBEDARF

 

Stefan Alber, Lotta Antonsson, Liu Anping, Rosa Barba, Quirin Bäumler, Anke Becker, Ilaria Biotti, Antje Blumenstein, John Bock, Peter Bönisch, Monica Bonvicini, Peter Dobroschke, Sven Drühl, Elisa Duca, Maria Eichhorn, Lena Marie Emrich, Valérie Favre, Elena Alonso Fernandez, Heiner Franzen, Matthias Galvez, Wolfgang Ganter, Yael Graetz, Lena von Goedeke, Asta Gröting, Katharina Grosse, Kerstin Gottschalk, Harriet Groß, Sebastian Gumpinger, Henrik Håkansson, Nicolai Huch, IOCOSE, Miriam Jonas, Peter Klare, Fabian Knecht, Peter Knoch, Kunstblock and beyond, Philipp Lachenmann, Riccard Larsson, Werner Liebmann, David Moses, Jan Muche, Rainer Neumeier, So Young Park, Manfred Peckl, Achim Riethmann, Tanja Rochelmeyer, Ulf Saupe, Hansjörg Schneider, Kerim Seiler, Anaïs Senli, Yaqin Si, Friedemann von Stockhausen, Isaac Chong Wai, Klaus Weber, Lois Weinberger, Pete Wheeler, Norbert Witzgall u. a.

Die Ausstellung Eigenbedarf (Eröffnung 24.8.2019) wird mit künstlerischen Mitteln, Strategien und Ideen auf die prekäre Raumsituation und die sich verändernden Wohn- und Arbeitsbedin­gungen innerhalb des Berliner Stadtgefüges aufmerksam machen. Die immer weiter auseinanderdriftende Diskrepanz zwischen dem Image der „kreativen“ Stadt Berlin und den stetig schwindenden Rahmenbedingungen ist für die Künstler*innen aller Sparten spürbar. Auf dem Gelände der Uferhallen hat sich seit mehr als zehn Jah­ren eine einzigartige, spartenübergreifende Landschaft aus Ateliers, Werkstätten und Präsentationsräumen entwickelt. Seit dem Verkauf der Aktienmehrheit 2017 an die Argo Prato (unter finanzieller Hauptbeteiligung von A. Samwer) bangt auch hier jeder um die weitere Zukunft.
 
Die Ausstellung mit etwa 65 beteiligten Künstler*innen wird die hintere Halle und das Außengelände bespielen und den Produktionsort mit seinen besonderen Möglichkeiten, die sich aus seiner Größe sowie aus den Kooperationsmöglichkeiten ergeben, vorstellen. Trotz ihres kollektiven Engagements und ihres gemeinsamen Ziels, die Ateliers zu erhalten, sind die Perspektiven, Haltungen und Arbeitsweisen der Uferhallen-Künstler*innen sehr unterschiedlich. Diese Vielstimmigkeit wird sich in der Ausstellung abbilden. Darüber hinaus gibt es einen Fokus auf orts- und kon­textbezogene Arbeiten, welche die gegenwärtige Lage reflektieren, Visionen vermit­teln und neue Denkanstöße geben. Ein Großteil der ausstellenden Künstler*innen arbeitet vor Ort. Ihre Positionen werden durch pointierte Arbeiten externer Künst­ler*innen ergänzt.

Die Künstler*innen haben Isabelle Meiffert eingeladen, die Ausstellung zu kuratie­ren. Sie hat bereits vielfältige Erfahrungen bei der Erarbeitung thematischer und ortsbezogener Gruppenausstellungen sowohl in freien wie auch institutionellen Zu­sammenhängen.

 

Ausstellungslaufzeit: 25. August –1. September 2019
Öffnungszeiten: 16-20h, Montag geschlossen
Ort: Uferhallen, Uferstraße 8, 13357 Berlin-Wedding

 

Veranstaltungs- und Rahmenprogramm:

Samstag, 24.8.
16-24h Ausstellungseröffnung
16-22h Offene Ateliers und Werkstätten
19h Eröffnungsrede von Isabelle Meiffert, Kuratorin der Ausstellung
mit Performances u. a. von Manfred Peckl und Isaac Chong Wai sowie einer Intervention von Lena Marie Emrich; dazu Bars und Musik

Dienstag, 27.8., 16h
Führung durch Ausstellung + Ateliers von Achan Malonda (kuratorische Assistentin und Musikerin)*

Donnerstag, 29.8., 19h
Podiumsdiskussion Quo Vadis? in der Alten Kantine (Uferhallen); u. a. mit Daniela Brahm, Mitgründerin von ExRotaprint, André Kempe, Architekt und Stadtplaner, Lukas Staudinger, Architekt und Stadtplaner, Poligonal; Moderation: Hansjörg Schneider, Künstler und im Vorstands des Uferhallen e. V.

Sonntag, 1.9.
16h Führung durch Ausstellung + Ateliers von Isabelle Meiffert (Kuratorin)*
16-22h Finissage, abends Live-Musik in der Waschbar (Uferhallen)

* Aufgrund begrenzter Plätze wird um eine Voranmeldung für die Führungen gebeten: contact@isabellemeiffert.com