ASR 09/16

ASR 09/16

ASR 09/16

 

Die figurativen Aquarelle von Achim Riethmann (geb. 1979, lebt und arbeitet in Berlin) sind äußerst präzise gezeichnet und sehr ästhetisch. Doch schon auf den zweiten Blick wird dieser schöne Schein gebrochen: Ihre Sujets – bspw. maskierte Personen, Pflanzendarstellungen oder technische Apparaturen – werden fragmentiert und dekontextualisiert auf weißem Grund dargestellt. Zentrale Objekte werden nicht gezeigt. Leerstellen rücken in den Fokus. Aktuelle gesellschaftspolitische Fragestellungen wie die Veränderungen von Gesellschaftsstrukturen und Wertesystemen oder die Position des Menschen innerhalb seiner natürlichen Umwelt werden untersucht. In ihrer lückenhaften Darstellung reflektieren die Arbeiten darüber hinaus unseren subjektiven und stets unvollständigen Blick auf Wirklichkeit.

Die erste umfangreiche monografische Publikation des jungen Künstlers versammelt Abbildungen von Aquarellen und installativen Arbeiten, die seit 2009 entstanden sind. Sie enthält Textbeiträge von Isabelle Meiffert und Raimar Stange sowie ein Gespräch zwischen dem Künstler und seiner ehemaligen Professorin Leiko Ikemura.

Herausgeber: Russi Klenner
Konzept: Isabelle Meiffert
Verlag: Distanz
Grafik: Neue Gestaltung